>
 
Arne Schmitt, Thorsten Krämer
DIE NEUE UNGLEICHHEIT
EIN BILDBAND ENTLANG NEOLIBERALER ARCHITEKTUREN
> 
Klappenbroschur, 22,5x21cm, 88 Seiten, deutsch/englisch
gestaltet von Timo Grimberg

Spector Books, 2015
24 Euro


Soeben ist DIE NEUE UNGLEICHHEIT erschienen: ein zeitgenössischer Bildband über Köln
– und außerdem eine Antwort auf die Frage, was neoliberale Architektur sein könnte.
66 Schwarzweißfotografien, aufgenommen auf einem abgesteckten Spaziergang, fixieren ein
Stadtbild, das kaum ein Ganzes ergibt: eine Reihe von Gebäuden verschiedenster Couleur,
die gerade in ihrer Ungleichheit als neoliberal definiert werden.
>
Der Kölner Schriftsteller Thorsten Krämer denkt in seinem Text IM UNGEFÄHREN über
strukturelle Fragen der Neoliberalismuskritik nach – und schlägt am Ende eine mögliche
Strategie vor, für die er den Begriff der Un-Unübersichtlichkeit prägt.
>
Das Buch ist direkt bei Spector Books sowie im Buchhandel erhältlich.

>
 
-

>
 
Anlässlich der Veröffentlichung ist eine limitierte Edition in drei Ausführungen
erhältlich: jede besteht aus zwei Bildern, die im Buch eine Doppelseite bilden,
als hochwertige Pigmentdrucke im Passepartout.





2 Pigmentdrucke auf Hahnemühle Photorag Baryta, Bildformat 23,2x17,4cm
im Passepartout, Format 24x30cm
3 Motivpaare zur Auswahl, Auflage jeweils 5+1, signiert und nummeriert
in einer etikettierten Box aus Graupappe
> 
Preis: 320 Euro (inklusive versichertem Versand)
> 
Die Einnahmen fließen komplett in die Produktionskosten des Buchs. Alle EditionskäuferInnen
erhalten zusätzlich ein signiertes Exemplar des Buches.

Folgende Motive stehen zur Auswahl. Für Bestellungen und Fragen:
info@anmerkungen-zum-index.de





>
 


>
 
EDITION 1
Arena und Stadthaus
> 
Ihren Wunsch nach einer großen Veranstaltungshalle zu Beginn der 1990er Jahre bezahlte
die Stadt Köln teuer: Der notorische Bauunternehmer Josef Esch, gemeinsam mit dem korrupten
Stadtdirektor Lothar Ruschmeier und dem Privatbankier Matthias Graf von Krockow, kassierte
von ihr nicht nur maßlos überhöhte Baukosten, sondern vermietete ihr zusätzlich zu maßlos
überhöhten Quadratmeterpreisen das nebenan gebaute Stadthaus. Eine jahrzehntelange Einnahme-
quelle für die privaten Investoren, ein Totalverlust für die Stadt; und ein raumgreifender
Gebäudekomplex, der an die Kühnheit der 1960er Jahre erinnert.








>
 
EDITION 2
Hohenzollernbrücke und Heinrich-Böll-Platz

Zwei Provisorien: Seit 2008 pflegen Touristen wie Einheimische das gleiche Ritual, in dem sie
gravierte Vorhängeschlösser an die stählerne Hohenzollernbrücke hängen, in Blickweite zum
Kölner Dom - ein Symbol für das Überdauern zwischenmenschlicher Beziehungen in Zeiten stetiger
Veränderung. Die nahe gelegene Philharmonie wurde zwar auf Dauer angelegt, weist jedoch einen
beträchtlichen Makel auf: ihr Dach, der öffentlich zugängliche Heinrich-Böll-Platz, über-
trägt Geräusche von Schritten und Rollen in den Konzertsaal – ein Planungsfehler, durch den
der Platz bei allen Proben und Konzerten abgesperrt werden muss.









EDITION 3
Kranhaus und Krandenkmal

Die drei sogenannten Kranhäuser im Zollhafen werden mittlerweile an vielen Stellen als zweites
Emblem der Stadt verwendet: Aus der Ferne betrachtet scheinen sie bis über den Rhein hinaus-
zuragen, analog zu den Kränen, die hier einst halfen, schwere Waren zu verladen. Aus der Nähe
betrachtet zeigt sich, was sich hinter diesem Bild verbirgt: ein Resort der Neureichen, die
Straßen sauber, die Menschen wohlhabend, die Waren abstrakt. Ein Hauptmerkmal der neoliberalen
Stadt: Geschichte dient als identitätsstiftendes Ornament.










>  
>

[english version]








>  



 

>
>
 
Arne Schmitt, Thorsten Krämer
THE NEW INEQUALITY
A PHOTO BOOK TRACING NEOLIBERAL ARCHITECTURES
> 
soft cover, 22,5x21cm, 88 pages, german/english
english version comes with an alternatively folded cover
designed by Timo Grimberg
> 
Spector Books, 2015
24 Euro
>
>
 
By the end of september, my new book THE NEW INEQUALITY has been released: a temporary photo
book about Cologne – as well as an answer to the question how neoliberal architecture
could be defined. 66 black-and-white photographs, recorded on one marked-out walk through
the city, trace an architectural landscape which does not seem to form a coherent image:
a series of buildings of all shades, defined as neoliberal based on their very inequality.
>
In his text IN THE BALLPARK, Cologne-based writer Thorsten Krämer reflects on structural
questions about the critique of neoliberalism, suggesting a potential strategy which he names
un-unclarity.
>
The book can be ordered through the website of Spector Books and through most book retailers.
 
>
 
-


On occasion of the release, a limited edition of photographs was released in three versions:
each consists of two images which can be found on one spread within the book, produced as
high-quality fine art prints in a passe-partout.




>
 
2 fine art prints on Hahnemühle Photorag Baryta, image size 23,2x17,4cm
in a passe-partout, size 24x30cm
3 image pairs at choice, each in an edition of 5+1, signed and numbered
in a labeled cardboard box
> 
price: 320 Euro (including shipping within EU)
> 
Profits are completely used to cover production costs of the book. Every buyer receives
a signed copy.

The following image pairs are at choice. For orders and questions, contact:
info@anmerkungen-zum-index.de









EDITION 1
Arena and Town hall

In the early 1990s, the city of Cologne wished for a large-scale multipurpose arena – and
paid a very high price for it: the notorious building contractor Josef Esch, in conjunction
with corrupt city director Lothar Ruschmeier and private banker Matthias Graf von Krockow,
did not only charge the city excessive building costs; additionally, they collected excessive
rent from the town hall they had offered to build nearby. A decades-long source of income
for the inverstors, a total losing bargain for the city; and an expansive building complex,
recalling the boldness of the 1960s.








>
 
EDITION 2
Bridge and square

Two provisional arrangements: Since 2008, tourists and locals perform the same ritual,
hanging engraved padlocks on a steel bridge named Hohenzollernbrücke, within eyeshot from
the Cologne Cathedral – a symbol of the longevity of interpersonal relationships in
times of constant change. The nearby philharmonic hall was built in perpetuity. Yet, it
has a considerable flaw: its roof, which is a public square called Heinrich-Böll-Platz,
transfers the sound of steps and rolling into the concert hall – a defect of planning
which causes the square to be cordonned off during all concerts and rehearsals.



>





>
 
EDITION 3
Crane house and crane monument
> 
The three so-called crane houses (Kranhäuser) in Zollhafen are being used as a second
emblem of Cologne: seen from afar, it seems as if they towered above the Rhine, in analogy
to the cranes which once used to help loading heavy goods at this place. Seen from up close,
the flipside of this emblematic image shows: streets are clean, people are wealthy,
goods are abstract. A characteristic feature of the neoliberal city: history serves as
an identity-establishing ornament.